Vor, während oder nach der Schwangerschaft
Lassen Sie sich impfen!
Prof. Dr. Wolfgang Henrich
Previous
Next

Über uns

„Leben statt Lockdown“ ist eine gemeinsame Kampagne des Handels sowie des Handelsimmobiliensektors und unterstützt die Initiative „Zusammen gegen Corona“ der Bundesregierung. Ziel ist die Steigerung der Impfbereitschaft gegen COVID-19 in Deutschland. Wir möchten die Menschen in Deutschland über Impfungen informieren und sie dazu motivieren, sich impfen zu lassen.

Zudem wollen wir an ausgewählten Standorten Flächen für Impfangebote zur Verfügung stellen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto schneller können wir zur Normalität zurückkehren.

Über uns

„Leben statt Lockdown“ ist eine gemeinsame Kampagne des Handels sowie des Handelsimmobiliensektors und unterstützt die Initiative „Zusammen gegen Corona“ der Bundesregierung. Ziel ist die Steigerung der Impfbereitschaft gegen COVID-19 in Deutschland. Wir möchten die Menschen in Deutschland über Impfungen informieren und sie dazu motivieren, sich impfen zu lassen.

Zudem wollen wir an ausgewählten Standorten Flächen für Impfangebote zur Verfügung stellen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto schneller können wir zur Normalität zurückkehren.

Eine Kampagne von

Mit Unterstützung durch

Wieso sind Impfungen so wichtig?

Das neue Corona-Virus ist sehr ansteckend und kann ernstzunehmende Krankheiten auslösen: COVID-19. Weil das Virus neu ist, haben viele Menschen noch keine Abwehrkräfte dagegen und werden krank.

Die Corona-Schutzimpfung kann sehr viele Corona-Infektionen und daraus folgende Erkrankungen verhindern. Für den Impfstoff von BioNTech/Pfizer hat man zum Beispiel ausgerechnet, dass von 100 geimpften Personen nur etwa 5 Personen erkranken. Das bedeutet: Geimpfte Personen werden sehr wahrscheinlich nicht krank, wenn sie mit dem Corona-Virus in Kontakt kommen. Das zeigen die Forschungs-Ergebnisse schon heute. Man weiß aber noch nicht, wie lange der Impfschutz anhält. Deshalb musst du auch nach der Impfung weiterhin alle Abstands- und Hygiene-Regeln einhalten!

 

Die Impfung schützt aber nicht nur geimpfte Menschen selbst, sondern auch andere: Denn vollständig geimpfte Menschen übertragen das Corona-Virus nur sehr selten.

Welche Impfstoffe gibt es?

In Deutschland werden die Impfstoffe BioNTech/Pfizer, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca verwendet. Alle wurden umfangreich getestet und haben eine hohe Wirksamkeit gegen das Corona-Virus.

All diese Impfstoffe arbeiten mit Anti-Genen. Das sind kleine Teile, die auch im Corona-Virus enthalten sind. Wenn wir geimpft werden, lösen die Anti-Gene eine Schutzreaktion unseres Immunsystems aus. Diese Schutzreaktion wird im Körper gespeichert. Bei einem Kontakt mit dem Corona-Virus wird die Schutzreaktion dann wieder ausgelöst. 


Du hast nach der Impfung Beschwerden? Oder du hast von anderen gehört, dass sie sich nach der Impfung krank gefühlt haben? Das ist keine Nebenwirkung, sondern ein gutes Zeichen! Das Immunsystem beginnt zu arbeiten und sorgt dafür, dass sich die Schutzreaktion gegen eine Corona-Infektion aufbaut.

LASS DICH IMPFEN!

Du kannst dich direkt bei Ärztinnen und Ärzten oder in einem Impfzentrum impfen lassen. Mittlerweile gibt es auch mobile Impfstationen, die in immer mehr Städten aufgebaut werden.

Faktencheck: Fake News über Impfungen

Wir beantworten Fragen zu Impfmythen und Verschwörungstheorien

Es besteht kein erkennbares Risiko dafür, dass mRNA in das menschliche Genom Der Begriff Genom bezeichnet die Gesamtheit aller Träger der Erbinformation einer Zelle. Dazu gehören Chromosomen, DNA und RNA. integriert wird. Beim Menschen befindet sich das Genom in Form von DNA im Zellkern. Der Zellkern enthält die gesamten genetischen Informationen. Das Genom eines Menschen befindet sich in Form von DNA im Zellkern Eine Integration von RNA in DNA DNA steht für deoxyribonucleic acid oder auf Deutsch: Desoxyribonukleinsäure (DNS). Es handelt sich dabei um ein großes Molekül, das im Kern fast jeder Zelle eines Lebewesens zu finden ist. In diesem Molekül sind die Informationen zur Entwicklung und Funktion des Lebewesens gespeichert – die sogenannte Erbinformation. ist unter anderem aufgrund der unterschiedlichen chemischen Struktur gar nicht möglich. Es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass die von den Körperzellen nach der Impfung aufgenommene mRNA in DNA umgeschrieben wird.

(Quelle: RKI, Stand: 21.07.2021)

Vor der Zulassung der Impfstoffe wurden diese sehr genau geprüft. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass Frauen wegen der Impfung unfruchtbar werden könnten.

 

In sozialen Medien kursierte das Gerücht, dass eine Corona-Schutzimpfung unfruchtbar machen kann, weil sich Spikeprotein Auf Deutsch würden wir sagen: Stachel-Eiweiß. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Baustein des Coronavirus SARS-CoV-2 (die „Stacheln“ auf der Virus-Kugel). Sie sorgen dafür, dass das Virus in die Körperzelle eindringen kann. Antikörper können das Virus anhand des Spike-Proteins erkennen, sich daran binden und es so als Ziel markieren. Dies wird bei der Entwicklung von Impfstoffen genutzt. des Coronavirus und das Protein Syncytin-1 Dabei handelt es sich um ein Eiweiß, das für die Bildung der Plazenta verantwortlich ist. Es gab Gerüche, dass eine Corona-Schutzimpfung unfruchtbar machen kann, weil sich Spikeproteine des Coronavirus und das Protein Syncytin-1, ähneln. Die Ähnlichkeit zwischen den beiden Eiweißen ist aber so minimal, dass eine Corona-Schutzimpfung nicht unfruchtbar machen kann. Das belegen sämtliche durchgeführte Studien dazu. , das für die Bildung der Plazenta Die Plazenta, oder auch Mutterkuchen genannt, wächst mit dem Beginn der Schwangerschaft im Körper heran und versorgt das Baby bis zur Geburt mit wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff. verantwortlich ist, ähneln.

 

Daraus wurde geschlussfolgert: Bildet der Körper der Geimpften nach der Impfung Antikörper gegen das Spikeprotein des Coronavirus, richten sich diese auch gegen das Syncytin-1-Protein und beeinträchtigen somit die Bildung einer Plazenta. Da die Ähnlichkeit zwischen den beiden Proteinen aber so minimal ist, kann eine Kreuzreaktion des COVID-19-Impfstoffs ausgeschlossen werden.

(Quelle: RKI, Stand: 19.07.2021)

Auch wenn die erzeugten Antikörperspiegel nach der Impfung nach einigen Monaten sinken, kann es durch eine Impfung trotzdem eine schützende Immunantwort des Körpers geben. Denn mit einer Impfung werden neben den Antikörpern auch Immunzellen trainiert, die Corona-infizierte Zellen erkennen und zerstören können.

Wie lange der Schutz anhält, wird im Rahmen der klinischen Prüfungen auch nach einer Zulassung weiter untersucht.

(Quelle: RKI, Stand: 02.06.2021)